Warum?

Es verschlug mir fast die Sprache als ich das hier lesen musste. Vorne weg, erst einmal gute Besserung und viel Kraft an den Verletzten. Aber ganz ehrlich, es war doch nur eine Frage der Zeit, bis etwas schlimmeres passierte.
Am Kölner Hauptbahnhof spielten sich mal wieder Szenen ab, die es vermutlich jedes zweite Wochenende an einem x-beliebigen Bahnhof gibt. Es begegnen sich zwei Ultragruppen, es scheppert kurz und meistens passiert nichts außer ein paar blaue Flecken. Dann kommen die Bullen und die Reiberei löst sich auf. Doch an diesem Wochenende blieb es eben nicht bei ein paar blauen Flecken. Nein. Ein junger Ultra aus Nürnberg wird bei einer Schlägerei mit Mainzern von der Bahnsteigkante geschubst und verliert schlussendlich einen Arm. Wie es genau dazu kam und ob die Boxerei nun unfair war oder nicht, dazu kann ich nichts sagen. Fakt ist, dass sich in den letzten Jahren die Spirale der Gewalt immer mehr zugenommen hat und auf Fairness nahezu kein Wert mehr gelegt wird. Das auch die Nürnberger keinen „fairen Kämpfer“ sind, haben sie mit ihrer Aktion nach dem Neapelspiel, als sie bei einem Hausbesuch den Münchnern ihren Südkurvenbanner „Südkurve – Herz und Seele des Vereins“ gezogen haben, einmal mehr unter Beweis gestellt. Ich will damit weder sagen, „die Nürnberger sind selbst schuld“, noch „der Täter soll in den Knast“, dass einzige was ich meine, ist, dass es jede_n hätte treffen können. Das sollte sich jede_r vor Augen halten.

Die einzige Hoffnung ist, dass die deutsche Ultraszene aus diesem traurigen Ereigniss lernt und beginnt, ihr Handeln zu hinterfragen: Muss ich denn jedes Wochenende geil auf eine Schlägerei mit irgendeiner anderen Gruppe sein? Muss ich nachts anderen Ultras auflauern, um ihnen ihre Klamotten zu zocken? Wie weit gehe ich bei einer Boxerei? Muss ich bei jedem Spiel gegenüber der anderen Kurve den Dicken markieren? Was bringt mein Handeln meinem Verein, den ich doch über alles liebe?

Ob diese Selbstreflexion stattfinden wird, wage ich zu bezweifeln. Nötig wäre sie. Versetzt euch in die Lage der Nürnberger. Könntet ihr dann, wenn ihr im Stadion neben eurem Kollegen steht, der einen Arm in einer sinnlosen Boxerei verloren hat, nach dem Spiel losziehen und gegnerische Ultras attackieren? Wenn ihr das bejaht, dann habt ihr für mich kaum was verstanden!


7 Antworten auf „Warum?“


  1. 1 schreibenfuerdiewelt 21. November 2011 um 3:11 Uhr

    Nun, besonders betroffen macht mich der Vorfall nicht. Jeder der Beteiligten wusste anscheinend, auf was er sich einlässt. Dass es bei Schlägereien zu dauerhaften Verletzungen kommen kann, ist kein Geheimnis und dürfte auch ein 19-jähriger wissen.
    Untragbar wird das ganze erst, wenn Unbeteiligte (sowohl Fans, die dieses „Ich-klau-dir-deine-Fahne-und-du-musst-dich-dann-auflösen“-Spielchen nicht mitspielen wollen als auch Nicht-Fußballfans) hineingezogen werden, wie es quasi tagtäglich irgendwo stattfindet. Hier scheint das nicht der Fall gewesen zu sein, denn die Nürnberger Fans, um die es sich handelt, sind augenscheinlich selbst nicht die friedlichsten. Da bleibt nur zu sagen: Wie man es in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus.

  2. 2 Administrator 21. November 2011 um 11:23 Uhr

    Ja,aber trotzdem hat mit solch einem tragischen Schicksal wohl keiner gerechnet. Gute Besserung kann mensch aufjedenfall wünschen, wobei ich ja nicht gesagt habe, dass der beteiligte Ultrà unschuldig wäre. Er hat sich wohl gezielt an der Auseinandersetzung beteiligt, mit den Folgen konnte niemand rechnen. Zu hoffen ist nur, dass spätenstens jetzt eine Selbstreflexion über die Gewaltdebatte stattfinden wird. Ich glaube aber nicht, dass es so weit kommen wird. Selbst in dem Post auf der Seite von „Banda di Amici“, der Gruppe des Opfers, ist keinerlei Reflexion herauszulesen. Es bleibt zu hoffen, dass dies intern geschieht. Glauben tue ich nicht daran!

  3. 3 Glubb Gostenhof 21. November 2011 um 16:18 Uhr

    Sehr guter Text, dem ich zu 100% beifplichten muss.

    Was mich jedoch stutzig macht, ist der Kommentar von „schreibenfuerdiewelt“.

    Du weißt weder was genau abgelaufen ist, noch kennst du das Opfer.

    Trotzdem konstruierst du dir zusammen, dass das Opfer selber Schuld sei, weil ja jede/-r, der/die in so eine Situation hinein gerät, weiß was passieren kann und die Konsequenzen selber tragen muss. Noch dazu sind die Nürnberger ja selber immer unfair, deswegen ist ja auch das 19-jährige Opfer mehr oder minder selber Schuld. Aha!

    Was ist, wenn das Opfer nicht der böse, unfaire Durchschnittsnürnberger ist? Oder reichen dir die Informationen der Polizei aus, dass das Opfer „Gewalttäter Sport“ sei?

    Was ist, wenn die Nürnberger auch mal angegriffen wurden – vielleicht sogar unfair?
    Selbst wenn dies auch nur das Zurückrufen aus dem Wald gen Nürnberg ist…
    Rechtfertigt es, dass das Schicksal des 19-jährigen Nürnbergers weniger schlimm ist, als wenn es z.B. ein beliebiges Mitglied der reflektierten Szene Sankt Pauli ist?

    Ich stimme der Theorie zu, dass Mensch weiß worauf er/sie sich bei Raufereien einlässt und auch die Konsequenzen dessen tragen muss.

    Nur ohne Hintergrundwissen solche Schlüsse zu ziehen ist einfach nur unreflektiert, undifferenziert, unverschämt und dumm.

    Und der Schluss von einer großen heterogenen Szene wie es die Nürnberger ist, auf ein einzelnes Individuum, zeugt auch nicht gerade von einem hohen Maß an humanitärem Bewusstsein.

    Denk einfach mal drüber nach und vielleicht zumindest einen kleinen Augenblick daran, wie es dem Opfer und seiner Familie geht, bevor du sowas loslässt.

    Mit freundlichen Grüßen

    FCN-Fan aus Gostenhof

  4. 4 schreibenfuerdiewelt 21. November 2011 um 21:14 Uhr

    Ich habe bewusst Begriffe wie „anscheinend“ oder „augenscheinlich“ genutzt um auszudrücken, dass ich nicht alle Informationen dazu habe und es auch anders sein kann.
    Zudem habe ich mir abgewöhnt von „den Nürnbergern“, „den Mainzern“ und so weiter zu reden, da Fanszenen in der Regel sehr heterogen sind, wie du schon richtig bemerkt hast und jeder für sein eigenes Handeln und nicht das der Fanszene zu beurteilen ist. Die Reisegruppe, um die es sich hier handelt, ist meines Wissens nach die Fangruppe Banda di Amici und deren Umfeld. Diese nehmen selbst gefährliche Verletzungen von anderen in Kauf. Da braucht sich auch keiner wundern wenn er selbst angegriffen wird. Man kann doch nicht davon ausgehen, dass man sich an anderen austoben kann und es nicht irgendwo Leute gibt, die daran den selben Spaß finden. Ob das nun „fair“ oder „unfair“ war – keine ahnung. Das spielt für mich einfach keine Rolle. Wer geht denn bei solchen Auseinandersetzungen davon aus, dass immer alles „fair“ abläuft? Abgesehen davon kann es auch bei fairen Schlägereien (wie absurd) zu schweren Verletzungen kommen. Ich bezweifel auch, dass der Betroffene absichtlich vor den Zug gestoßen wurde. Er war AUGENSCHEINLICH gar Mitglied der Gruppe Banda di Amici und ist somit mindestens bereit, Gewalt in den eigenen Reihen zu tolerieren, wenn er nicht sogar selbst gewalttätig ist.
    Es spielt keine besondere Rolle, den Fan welches Vereins es hier getroffen hat. Aber wenn du hier schon St.Pauli erwähnst: Dort ist es nunmal nicht an der Tagesordnung, fremde Fans körperlich anzugreifen. Natürlich könnte ich es auch bei St.Pauli nicht ausschließen, aber ich kann relativ sicher ausschließen, dass der Verletzte Nürnberger der Gewalt besonders fern war.

    Natürlich ist der Unfall tragisch. Es ist auch tragisch, wenn Menschen bei einer sog. Drittortauseinandersetzung verletzt werden (auch da geht es nicht immer fair zu). Aber wie bereits gesagt, auf Grundlage der mir zur Verfügung stehenden Informationen, ist die logische Folge aus Gewaltbereitschaft inform von Anriffen auf andere Fans ohne akute Gefahr genau dieser Vorfall. Wer menschenverachtende Taten ausübt oder toleriert, muss damit rechnen.

    Sorry für die harten Worte. Ich lasse mich auch gern eines besseren belehren.

  5. 5 AC 22. November 2011 um 21:31 Uhr

    @schreibenfuerdiewelt . Bitte halten sie ihr großspuriges Mundwerk!
    1000 x Danke

  6. 6 AC 22. November 2011 um 21:44 Uhr

    @schreibenfuerdiewelt.Bitte seien sie doch bitte mal still und stellen nicht so großspurige Thesen auf !!!

    1000 Dank.

  7. 7 AC 22. November 2011 um 21:45 Uhr

    dfdf

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.


&style=6">